So können Sie uns erreichen

Zentrale
+49-7221-30078-00

Fax
+49-7221-30078-11

E-mail
info@drsperling.de

Dr. med. Jürgen Sperling
Lichtentalerstr. 2
76530 Baden-Baden

Praxis Öffnungszeiten

Mo - Fr 08:00 - 12:00
Di 08:00 - 14:00
Mo u. Do 15:00 - 17:00

Nur nach Vereinbarung
(außer Notfälle)

Arteriosklerose

Ursache von Schlaganfall, Herzinfarkt und Gefäßverschluss


Als ARTERIOSKLEROSE (auch ATHEROSKLEROSE genannt) wird der vorzeitige Verschleiß der Blutgefäße bezeichnet. Dabei kommt es zu zunehmenden Verengungen, die dann zu vermindertem Blutfluss in den Organen führen. Je nach Lokalisation kann dies bei den Halsschlagadern zum Schlaganfall führen, bei den Herzkranzarterien zu Herzinfarkt und Angina Pectoris, bei den Beingefäßen zu Schmerzen beim Gehen (Schaufensterkrankheit) und an der Bauchschlagader sowohl zum Gefäßverschluss als auch zum Aneurysma (Gefäßerweiterung) führen.

Ursache des vorzeitigen Gefäßverschleißes ist das Einwandern glatter Muskelzellen aus der Gefäßmittelschicht (Media) in die Innenschicht (Intima), verbunden mit Einlagerungen von Cholesterin, Kalk und Bindegewebszellen. Dieses führt zu Ablagerungen (Plaques) und Thrombenbildungen (Gerinnsel), welche das Gefäß zunehmend verschließen.

Was sind die Hintergründe dieses Gefäßverschleißes?

Eine wesentliche Ursache der ARTERIOSKLEROSE ist in unserem Lebensstil zu sehen. Zigarettenrauchen, Übergewicht, fehlende Bewegung und fett/cholesterinreiche Ernährung spielen eine wichtige Rolle. Außerdem sind genetische Faktoren wichtig. Angeboren hohes Cholesterin, hoher Blutdruck und Zuckerkrankheit sind hier zu nennen.

Wenn Sie unter arteriosklerosebedingten Erkrankungen leiden oder aber Ihr Gefäßrisiko insgesamt senken wollen, sollten Sie sich gesund ernähren.

Dies bedeutet,

• die Cholesterinaufnahme zu vermindern,
• sich reich mit Omega 3 Fettsäuren (z.B. in Fisch und Nüssen) zu ernähren,
• Ballaststoffe wie z. B. in Obst und Gemüse zu bevorzugen und auch mal
• auf Fette wie Sahne, Butter, Schweinefleisch und auch Zucker zu verzichten.

Außerdem sollten Sie sich viel bewegen, dies bedeutet mindestens 3-mal wöchentlich den Puls mäßig zu beschleunigen, z.B. durch flottes Spazierengehen, Jogging, Radfahren oder Schwimmen. Der vollständige Verzicht auf Nikotinkonsum ist enorm hilfreich und sollte unbedingt angestrebt werden.

Bei angeborenen Störungen wie hohes Cholesterin (insb. LDL-Cholesterin), Bluthochdruck und auch Zuckerkrankheit (angeboren und auch erworben) sind neben Lifestyleveränderungen auch Medikamente unverzichtbar, um das Risiko zu senken.

Gefäßuntersuchungen werden heute überwiegend mit schonenden hochauflösenden Ultraschallverfahren wie Farbdoppler/Farbduplex und Echocardiographie durchgeführt, daneben kommen auch Kontrastmittelverfahren wie die Angiographie der Hals-, Herzkranz- (Herzkatheter) und Beinarterien in Betracht. Für manche Fragestellungen kommt auch die Magnet-Resonanz-Tomographie („Kernspintomographie“) infrage.

Eine Vorbeugung vor ARTERIOSKLEROSE und Bestimmung des allgemeinen Gefäßrisikos ist durch eine computerassistierte Ultraschalluntersuchung der Intima- und Mediastrukturen der Halsschlagader möglich.